Kurz bemerkt


Meine Homepage:

 


Eigene Projekte:

Projekt „Schöne Momente im Herbst und Winter“ 2011/12:




Aktion „Wir locken den Frühling“:




minibar:
ich hoffe, dir geht es gut, liebe Katinka. Ma
...mehr

Buchstabenwiese:
Öhm, ich habe die Daten in meinem vorherigen
...mehr

:
Hallo, liebe Katinka,vermutlich guckst du gar
...mehr

hack:
Liebe Grüße Kerstinvom 08.03.2012, 06.25Hier
...mehr

:
die bilder sehen echt aus
...mehr

2019
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Projekte, bei denen ich mitmache:

Wöchentlich:






Monatlich:













Alle 2 Wochen:





RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Copyright, Projekt 52-Faulheit, 15 Minuten Challenge, Stichwort-Stöckchen, Wochenende


Ich möchte noch einmal kurz das Thema Copyright aus meinem vorletzten Eintrag aufgreifen.
Scheinbar weiß niemand so wirklich, was man darf und was nicht. Da das aber meiner Meinung nach sehr wichtig ist, werde ich mal versuchen, genauere Infos diesbezüglich zu bekommen und die dann hier veröffentlichen.
Wenn jemand Links zum Thema hat oder etwas weiß, bitte gern eine Info an mich.

Mir geht es speziell um folgende Fragen:
Darf man Songtexte aufschreiben?
Darf man Werbung, Bilder aus Zeitschriften, CD Cover etc. scannen und zeigen?
Darf man Werbung, Bilder aus Zeitschriften, CD Cover abfotografieren und zeigen?
Wie ist das genau mit Menschen auf Schnappschüssen? Da gibt es eine sog. 7 Personen Regel….und sonst?

Wohlgemerkt: Natürlich alles mit Quellenangabe und Copyright. Aber auch diese Angaben nützen unter Umständen nichts, siehe die Regeln zur Veröffentlichung von Gedichten. Die darf man - auch unter Angabe des Verfassers - erst 70 Jahre nach dessen Tod aufschreiben.

Eins weiß ich aber ganz sicher: Gescannte Postkarten darf man nicht veröffentlichen, es sei denn, man hat die Erlaubnis des Fotografen!!!!!
Und ich vermute einfach mal, dass es bei oben genannten Dingen ähnlich ist…..







Faulheit ist in dieser Woche das Thema beim Projekt 52.

Faulheit ist für mich nicht unbedingt negativ belegt. Natürlich gibt es diesen Begriff durchaus auch als schlechte Eigenschaft, ganz klar.
Aber wenn ich z.B. am Sonntag sage, heute bin ich mal faul – ist das für mich etwas Schönes und Angenehmes. Ich bin faul und ruhe mich aus, um am Montag wieder arbeitsfähig sein zu können ;-).

Im Märchen vom Schlaraffenland wird die Faulheit ja auch als Tugend dargestellt. Der perfekte Lebensstil ist es hier, unter einem schattenspendenden Baum zu liegen und ab und zu den Mund zu öffnen, damit einem das Essen in eben diesen Mund fliegt. Jede Form von Arbeit ist verpönt.

In diesem Märchen leben scheinbar auch die zu mir gehörenden Hunde und Katzen:



Sie schlafen…..





…und dösen…..





…und ruhen….





…und faulenzen ;-)





Noch ein Faulpelz, wenn auch nicht aus meinen eigenen Reihen ;-)





Übrigens hatte die Faulheit einen sehr produktiven Aspekt. So wurden die ersten Rechenmaschinen, und letztlich auch der Computer, erfunden, weil die mit Kalkulationsaufgaben betrauten Personen zu faul waren, die Berechnungen selbst durchzuführen…..tja da kann mal sehen….;-).



Für die Challenge vonRenee habe ich mir in dieser Woche eine Theke als Location ausgesucht:



Viele Biergläser warten auf ihren Einsatz…





....am Zapfhahn





Oder wer möchte lieber Sekt?





Bei Alexandra habe ich dieses Stichwort-Stöckchen gefunden:

Das Leben ist … vielseitig, interessant, faszinierend aber auch oft grausam und umbarmherzig
Sterben müssen heisst … dass es etwas Neues beginnt (hoffe ich zumindest….)
Menschen können … viel bewegen
Menschen sollten … langsam mal anfangen, ihre Umwelt zu schonen und zu schützen
Die Welt braucht … eine gesunde Natur
Das wichtigste im Leben ist … Gesundheit
Unwichtig ist … im Grunde vieles
Vergangenheit ist … unsere Erinnerung
Zukunft bedeutet … weiter leben, Neues entdecken
Zeit ist … kostbar
Freunde haben ist … schön
Glück ist … mit seinem Leben zufrieden zu sein
Gefühle sind … Freude und Schrecken
Konflikte bedeuten … Veränderung
Hoffnung ist … absolut wichtig
Glauben können ist … hilfreich
Träume sind … persönliche Phantasien
Visionen sind … elektrisierend
Veränderung bedeutet … loslassen, Neues erleben
Ich brauche … eine gewisse Sicherheit
Angst habe ich vor … dem Verlust geliebter Menschen und Tiere
Mut bedeutet … etwas zu wagen
Das Allerschwerste ist … Verlust, Krankheit
Verlieren bedeutet … Trauer
Perfekt sein bedeutet … weiß nicht, wer oder was ist schon perfekt?
Versagen bedeutet … ungute Gefühle
Verlust ist … sehr, sehr schmerzhaft
Arbeiten bedeutet … etwas zu tun zu haben ;-)
Geld bedeutet … eine gewisse Sicherheit
Stärke ist … über seinen Schatten springen zu können
Menschen, die andere nach ihrem Bild formen wollen sind … realitätsfremd
Gesundheit für meine Lieben … ich wünschte, ich könnte das beeinflussen!
Gerechtigkeit … wäre erstrebenswert
(noch) Unerreichbares … ist eine Herausforderung
Mein Gefühlsleben … ist oft chaotisch




B.alou hält das Stöckchen für Euch fest – wer will?





Und wieder ist Wochenende *freu*. Das Wetter soll immer noch schön und sonnig bleiben – bisher gefällt mir der Herbst :-).







Ich wünsche Euch auf jeden Fall ein wunderschönes Wochenende!

Katinka 18.09.2009, 06.33| (36/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Alltäglich | Tags: Projekt 52, 1Challenge, Natur, Bilder, Hunde, Katzen, Internet, Allgemein, Copyright, Stoeckchen, Aktion,

ABC Projekt, Herbstoutfit, Intern.Tag der Ozonschicht, Patrick Swayze


Beim ABC-Projekt von Kerki haben wir in dieser Woche den Buchstaben R.

Da ich mich wieder mal nicht auf ein Bild beschränken konnte (wundert das hier irgendjemanden? *lach*), habe ich die Fotos in diesem Eintrag verteilt.



R wie Rüssel





R wie Raubtier – ist etwas unscharf, aber wenn man genau hinguckt, sieht man den Jäger mit seiner Beute (Südafrika-Krügerpark)





Bei Alexandra habe ich gelesen, dass sie sich bald an ein Herbstoutfit für ihren Blog machen wird. Da bin ich auch schon fleißig dran ;-). Mal sehen, wann es fertig ist (hoffentlich nicht erst im Winter…). Zeit wird es ja – es herbstelt immer heftiger. Also falls es hier zwischendurch ein bisschen merkwürdig aussieht, bin ich am ausprobieren…..

Vor einigen Jahren habe ich stundenlang, manchmal ganze Nächte an meiner Homepage gebastelt.
Es hat mir soviel Spaß gemacht!
Ich merke momentan, dass diese alte „Euphorie“ ansatzweise immer noch da ist. Ich kann mich regelrecht in den Grafiken und Bildern vergraben, immer wieder etwas ausprobieren, gucken, verwerfen, neu machen….
Hachja *seufz* wenn ich mehr Zeit hätte, würde ich meine Homepage so gern auch wieder aufleben lassen…..mal sehen, vielleicht wenn die Tage wieder kälter und dunkler werden…..



R wie Raufen – B.alou mit seiner Freundin Akira – es sieht schlimmer aus, als es ist ;-)





R wie `rein wollen ;-) – B.alou war im Garten und wollte unbedingt ins Haus, zur Not eben durchs Badezimmerfenster





R wie `rumwühlen (L.ia guckt skeptisch, weil B.alou`s Kopf kaum noch sichtbar ist ;-)





R wie Rand – und zwar Rand des Abgrundes, an dem sich diese beiden Tierchen (leider habe ich den Namen vergessen) hier sonnen





Heute ist der internationale Tag der Ozonschicht.
Im Zentrum steht dabei die Beteiligung an der Wiener Konvention und dem Montrealer Protokoll zum Schutz der Ozonschicht. Bisher beteiligen sich 195 Staaten, mehr als in jedem anderen Umweltabkommen.
Ozon hält fast 99% der UV-Strahlung aus dem Sonnenlicht zurück, wirkt also wie ein Filter in 15 bis 50 km Höhe. Die Zerstörung der Schicht führt bei Menschen, Tieren und Pflanzen zu erheblichen Schädigungen.

Der Mensch lässt viele chlorhaltige Chemikalien in die Atmosphäre entweichen (die beispielsweise auch in Spraydosen enthalten sind). Die Chlorteilchen der Chemikalien reagieren mit dem Ozon, welches dabei in Sauerstoff umgewandelt wird. Sauerstoff kann jedoch nicht als Filter für die gefährliche Strahlung dienen.

Ich finde es wichtig, dass auch wir unser möglichstes beitragen, damit sich die schützende Schicht wieder aufbauen kann.



R wie Regen – bald wieder Alltag *seufz*





R wie Regenbogen – eine positive Auswirkung des Regens





R wie Reptil (Galapagos Inseln)





Der Tod von Patrick Swayze hat mich sehr betroffen gemacht. Zum einen, weil er nur 57 Jahre alt geworden ist und zum anderen, weil ich mich an viele wunderschöne Filme von ihm erinnere.

Da ist natürlich an erster Stelle „Dirty Dancing“. Wer erinnert sich nicht an die Szene, in der Baby und Johnny im Wasser die Hebefigur üben….oder an die Wassermelone…;-).
Auch „Ghost“ war ein toller Film und „Fackeln im Sturm“ habe ich damals geliebt….

„Dirty Dancing“ hatte für mich auch im wirklichen Leben eine Bedeutung. Kurz nachdem der Film in die Kinos kam, begannen mein Bruder und ich Mambo zu tanzen. Wir hatten unzählige Auftritte und haben sogar bei Turnieren mitgetanzt. In einer Zeitung stand einmal, dass ich „Baby“ doch recht ähnlich sehen würde…na ja ;-).
Der Höhepunkt war wohl, als wir Niedersachsenmeister im Mambo wurden…..das waren noch Zeiten, lang ist`s her ;-).

Aber es sind schöne Erinnerungen und daher bin ich doch sehr traurig über „Johnnys“ Tod, denn mit diesem Film hat ja schließlich alles angefangen….



Katinka beim Mambo Tanzen – vor etwa 20 Jahren





Liebe Grüße an Euch!

Katinka 16.09.2009, 06.24| (26/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Alltäglich | Tags: ABC Projekt, Bilder, Natur, allgemein,