Kurz bemerkt


Meine Homepage:

 


Eigene Projekte:

Projekt „Schöne Momente im Herbst und Winter“ 2011/12:




Aktion „Wir locken den Frühling“:




minibar:
ich hoffe, dir geht es gut, liebe Katinka. Ma
...mehr

Buchstabenwiese:
Öhm, ich habe die Daten in meinem vorherigen
...mehr

:
Hallo, liebe Katinka,vermutlich guckst du gar
...mehr

hack:
Liebe Grüße Kerstinvom 08.03.2012, 06.25Hier
...mehr

:
die bilder sehen echt aus
...mehr

2019
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Projekte, bei denen ich mitmache:

Wöchentlich:






Monatlich:













Alle 2 Wochen:





RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Kein Frühling bei uns, Frühlingsoutfit, Schlüssel weg, B.alou-Leishmaniose, 11 jähr.Firmenjubiläum



Tja, aus den angesagten 15 Grad ist wohl nichts geworden – zumindest nicht bei uns. Der Samstag war wettertechnisch eine totale Katastrophe :-((. Es hat - ohne Übertreibung - den ganzen Tag geregnet. Ich bin bei allen 3 Hunde-Gassi-Gängen klatschnass geworden, die Hunde ebenso – entsprechend konnte ich anschließend putzen. So geht die Zeit auch um - man hat ja sonst nix zu tun ;-). Dazu hatten wir etwa 6 Grad, also definitiv KEIN Frühling.
Heute war es etwas schöner, kein Regen mehr (dann wären wir wohl auch weggespült worden), die Sonne hat ein wenig gekämpft aber meistens verloren, Temperaturen an die 10 Grad – na immerhin ein Anfang :-).
In anderen Teilen Deutschland sah es wohl schon viel besser aus, wie ich gelesen habe (neiiiiin, ich bin üüüüberhaupt nicht neidisch….;-)).).







Damit das bei uns auch endlich etwas wird mit dem Frühling, habe ich im Hause „kurz bemerkt“ schon mal Frühjahrsputz gemacht :-). Ich hoffe, es gefällt Euch!

Außerdem werde ich mal ein paar Frühlingsfotos in diesen Eintrag einbinden, dann MUSS es doch eigentlich endlich schöner werden, oder?







Am Samstag ist mir etwas passiert, was man mal wieder als „typisch Katinka“ bezeichnen könnte….bin halt manchmal etwas schusselig und tollpatschig ;-). Da ich einige Sachen aus der Drogerie brauchte, bin ich in die Kleinstadt nahe unseres Dorfes gefahren, um das Gewünschte zu kaufen. Außerdem wollte ich ins Solarium (wenn schon so ein Sch…wetter ist) und eigentlich auch noch mal gucken, ob es noch irgendetwas Schönes zu kaufen gibt (DAS können jetzt sicher nur Frauen verstehen *lach*).
Schon auf dem Parkplatz bemerkte ich, dass ich keinen Hausschlüssel dabei hatte. Sekunden später durchzuckte mich die Erkenntnis, dass Schatz ja nicht da war und ich somit ein Problem hatte. Glücklicherweise haben Freunde von uns, die in der Nähe wohnen, einen Schlüssel von unserem Haus. Doch als ich versuchte, sie anzurufen, nahm niemand ab….. Och nöööö :-(.
Schon zogen Bilder von hungernden Katzen und Hunden und von Hunden, die gaaanz dringend mal müssen, vor meinem geistigen Auge vorbei und mir wurde trotz des nasskalten Wetter ziemlich warm.
Dann fiel mir ein, dass auch meine Eltern einen Schlüssel haben. Klasse – mal eben 100 km durch die Gegend fahren.
Schnell habe ich meine Einkäufe erledigt, natürlich nur das Nötigste, zu einem ausgedehnten Bummel hatte ich auf einmal keine Lust mehr – und wollte mich dann auf den Weg zu meinen Eltern machen. Da diese nicht da waren, wäre das echt nur eine 100 km Kutscherei wegen dem dämlichen Schlüssel gewesen. Ich bin dann noch mal in aller Ruhe in mich gegangen (gar nicht so einfach, wenn man immer wütender auf sich selbst wird…), und irgendwie wurde mir klar, dass ich den Schlüssel auf jeden Fall beim Rausgehen in der Hand hatte, ganz sicher!
Also noch mal alle Taschen und das Auto durchsucht – nichts :-(.



Frühlingsgefühle? ;-)





Einem Geistesblitz sei Dank nahm ich den kurzen Umweg in Kauf, bevor ich zu meinen Eltern losfuhr, noch mal kurz nach Hause zu fahren. Und siehe da – der Schlüssel lag in unserer Einfahrt, er grinste mich mit seiner rosa Umrandung quasi schon von Weitem an. Ich hatte ihn schlichtweg verloren und da bei uns im Dorf nur ehrliche Leute leben, lag er unversehrt immer noch da im Regen und wartete auf mich.
(Kann natürlich auch sein, dass gar keiner vorbei gekommen ist, denn wer geht bei dem Wetter schon freiwillig vor die Tür ;-)).
Naja noch mal Glück gehabt - ich hätte mich vielleicht geärgert, wenn ich gleich zu meinen Eltern gedüst wäre…..











B.alou geht es wieder gut. Ich weiß nicht, ob er nun diesen umhergehenden Virus hatte oder ob es eine Begleiterscheinung seiner Krankheit war. Weil ich gefragt wurde, was B.alou denn für eine Krankheit hat – es ist Leishmaniose.

Für die, die es interessiert in Kurzform:
Leishmaniose kommt im gesamten Mittelmeerraum, Frankreich, Süddeutschland, Schweiz, Osteuropa und evtl. Österreich vor. Leishmanien sind Einzeller. Sie befallen die weißen Blutkörperchen (Fresszellen) im Knochenmark und schädigen die Organe, besonders Leber, Milz und Nieren, unbehandelt bis hin zum Tod des Tieres.
Übertragen werden die Leishmanien durch den Stich der Sand- oder Schmetterlingsmücke, die infiziertes Blut aufnimmt und durch einen neuen Stich weitergibt. Die Inkubationszeit beträgt fünf Wochen bis sieben Jahre. Die Krankheit ist nicht direkt von Tier zu Tier oder Tier zu Mensch übertragbar, es bedarf immer dieser speziellen Mücke.
Natürlich wusste ich grundsätzlich über die Gefahr einer solchen oder auch anderen Krankheit, die Tiere aus dem Ausland haben können. Man informiert sich ja schließlich vorher. Aber damit konfrontiert zu werden, ist noch was ganz anderes – obwohl B.alou bislang keine ernsthaften Krankheitsanzeichen hatte *aufholzklopf*. "Nach Behandlung ist eine Heilung in wenigen Fällen bekannt, aber nicht die Regel. Der Normalfall ist derzeit, dass man bei frühzeitiger Erkennung vielen Hunden nach genauer Diagnostik und nachfolgender, speziell abgestimmter Therapie für einige Zeit, manchmal auch Jahre, ein erträgliches Leben bieten kann.....

Ich hoffe sehr, dass wir unseren Schatz noch ganz, ganz lange bei uns haben können!







Ihr Lieben, nun wünsche ich Euch einen schönen Sonntagabend und morgen einen guten Start in die neue Woche. Wir werden uns gleich „der Teufel trägt Prada“ ansehen. Den Film wollte ich schon im Kino gucken aber wie so oft, hat es nicht geklappt *lach*.

Morgen früh muss ich Kuchen besorgen, ich bin 11 Jahre in meiner Firma. Ganz schön lange! Es war eine schöne Zeit und ich hoffe, es werden noch viele Jahre folgen. Schließlich gehöre ich zu den glücklichen Menschen, die sagen können, dass sie gern zur Arbeit gehen.

Katinka 01.03.2009, 19.50| (17/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Alltäglich | Tags: Hunde, Bilder, Allgemein, Natur, Fruehling, Job,