Kurz bemerkt


Meine Homepage:

 


Eigene Projekte:

Projekt „Schöne Momente im Herbst und Winter“ 2011/12:




Aktion „Wir locken den Frühling“:




minibar:
ich hoffe, dir geht es gut, liebe Katinka. Ma
...mehr

Buchstabenwiese:
Öhm, ich habe die Daten in meinem vorherigen
...mehr

:
Hallo, liebe Katinka,vermutlich guckst du gar
...mehr

hack:
Liebe Grüße Kerstinvom 08.03.2012, 06.25Hier
...mehr

:
die bilder sehen echt aus
...mehr

2019
<<< Juli >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Projekte, bei denen ich mitmache:

Wöchentlich:






Monatlich:













Alle 2 Wochen:





RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

12 am 12., Babyfotos, Nacht der Sternschnuppen, Tag der Schallplatte


Heute bin ich viel zu früh aufgewacht. Normalerweise drehe ich mich dann noch mal um aber ich konnte einfach nicht mehr schlafen. Komisch.
Ich bin dann aufgestanden und mit den Hunden gegangen. Sonst macht das Schatz morgens, weil ich ja viel früher los muss als er. Aber da ich nichts weiter zu tun hatte, habe ich das heute übernommen.
Völlig uneigennützig – natürlich. Schließlich hätte ich mich ja zum Beispiel auch an den Laptop setzen können….oder so.
Mir ist natürlich überhaupt nicht eingefallen, dass heute der 12. ist und ich mit ein paar Bildern an der Aktion 12/12 teilnehmen könnte.

Also die Digi geschnappt und mit den Hundis raus.

Und hier sind sie also, meine 12 Bilder am 12. (Aktion - 12 von 12 ).

Überschrift: Morgendlicher Hundespaziergang



Blick aus der Haustür – es ist trübe – schade. Bei Sonnenschein würden die Bilder viel besser aussehen. Ich muss nur über die Straße und hinten bei dem weißen Haus rechts rein gehen….





…dann komme ich als erstes an unserem Dorfbach vorbei. Darin können die Hundis nachher noch baden





Anschließend entscheiden wir uns nach rechts zu gehen





Die Sonne versucht, sich durchzukämpfen - aber ich glaube, das wird heute nix





Ein kleiner gelber Farbtupfer





Also Frauchen, ich finde es nicht gut, dass ich für Dein doofes Foto sitzen muss – die sind mir unheimlich….





Schöne Pflanzen findet man unterwegs…





…man muss nur die Augen auf machen (auch, wenn es morgens schwer fällt ;-)





Sie öffnet sich sicher bald





Dann nehmen wir diesen Weg….





…und gelangen an diesen kleinen See (Ich konnte die Hunde in letzter Sekunde abhalten, da rein zu springen – sie wären nämlich grün und merkwürdig riechend wieder rausgekommen - hatten wir alles schon ;-))





Auf dem Rückweg noch ein wenig Hundebespaßung… – „Na los Frauchen, nun wirf schon“





…und wir kommen wieder am Dorfbach vorbei – hier dürfen sie noch ein wenig baden






Schön, dass einige von Euch Saschas Idee aufgegriffen haben und Babyfotos von sich in den Blogs zeigen :-).
Witzig wäre, wenn man eine ganze Reihe von Fotos aus verschiedenen Jahren hätte, sodass man die eigene Entwicklung darauf sehen kann.
Vielleicht gucke ich in den nächsten Tagen mal, ob ich Fotos aus verschiedenen Jahren habe.



Heute ist die Nacht der Sternschnuppen. Leider ist der Himmel hier bewölkt und soll es auch bleiben. Aber ich werde dennoch mal hinaus schauen - schließlich sollen die Wünsche, an die man beim Erblicken einer Sternschnuppe denkt, in Erfüllung gehen :-)







Heute ist Tag der Schallplatte.
Das waren noch Zeiten….

Am 12. August 1877 erfand Thomas Edison den sogenannten "Phonografen". Damit legte er den Grundstein für die Entstehung der Schallplatte. Doch eigentlicher Erfinder war Emil Berliner. Er wurde 1851 in Hannover geboren und wanderte 1870 in die USA aus.
Im Jahre 1887 meldete er dort das Patent auf die "Schallplatte" an.

Die ersten Schallplatten bestanden aus Hartgummi. Später gab es einen Materialmix, der auch Ausscheidungen der Lackschildlaus enthielt. In den 50er Jahren setzte sich langsam die Vinyl-Platte durch.

Schon als Kind habe ich immer fasziniert die Platten meiner Eltern angehört – bevorzugt die alten Schlager *lach*. Ich konnte die meisten Texte auswendig und habe sie oft laut mitgesungen ;-).
Irgendwann fing ich an, für Engelbert zu schwärmen – kenn Ihr den noch? Ich fand ihn und seine Musik soooo toll!
Einmal war ich bei uns auf dem Dachboden und habe dort eine Schallplatte von ihm entdeckt. Freudestrahlend bin ich damit zu meiner Mutter – sie war weniger begeistert – ich sollte die Platte zum Geburtstag bekommen und sie hatte sie dort oben versteckt ;-).

Meinen ersten eigenen Plattenspieler bekam ich auch von meinen Eltern. Das war ein ganz witziges Teil – die Farbe war grün und er hatte einen Deckel, den man von oben darauf setzen konnte. Insgesamt sah er ein bisschen aus wie ein Ufo ;-).
Aber ich war stolz auf ihn! Zuerst habe ich noch meine Winnetou- und andere Geschichten gehört aber nach und nach kaufte ich mir natürlich auch Musik-Singles und LP`s.

Ich erinnere mich noch heute gut an das Knacken, wenn die Platte älter war oder man sie zu oft gehört hatte. Das sind sehr schöne Erinnerungen – Kindheit, Gemütlichkeit…..

Inzwischen wurde die Schallplatte von der neueren Technik verdrängt. Dennoch gibt es einen Sammlermarkt, wo mitunter Wahnsinnspreise erzielt werden. Bei Google habe ich gelesen, dass eine John Lennon Platte 525.000 US-Dollar gebracht hat, Damit ist sie die teuerste Schallplatte der Welt.

Man kann sich schwer vorstellen, dass die meisten Kinder heute noch nie etwas von Schallplatten gehört haben....ohje, wir werden alt ;-)

Leider habe ich keine meiner Platten aufgehoben, sie sind bei den verschiedenen Umzügen auf der Strecke geblieben. Ich habe aber auch keinen Plattenspieler mehr.

Wie ist das bei euch?
Erinnert Ihr Euch noch an Eure erste Platte/ Euren ersten Plattenspieler?
Habt und hört Ihr noch Schallplatten?
Erzählt doch mal….







Einen schönen Mittwoch wünsche ich Euch!
In 2 Tagen ist schon wieder Wochenende *freu*

Katinka 12.08.2009, 07.53| (24/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Alltäglich | Tags: Aktionen, 12 von 12, Bilder Natur, Hunde, Katzen, Test,

Wochenende, Montag, Tipps für mehr Energie, Damals als ich noch jung war


Vielen Dank noch einmal für die vielen leckeren Zucchini Rezepte. Ich habe sie mir alle abgespeichert und werde sie nach und nach ausprobieren.
Geworden ist aus der Riesen-Zucchini ein Mix aus Mett, Zwiebeln, Tomaten, Zucchini, Curry und verschiedenen Gewürzen. Dazu Fladenbrot – es war seeehr lecker.

Auch sonst war das Wochenende sehr schön. Es ist zwar recht anstrengend, wenn man rund um die Uhr Gäste hat (da merke ich immer, wie wichtig mir doch kurze Ruhephasen nur für mich allein sind), aber es macht auch Spaß und wir freuen uns auf das nächste Mal!
Gestern nach dem Frühstück sind sie wieder gefahren und wir haben – nachdem wir noch ein wenig aufgeräumt und sauber gemacht haben, den Rest des Sonntags nur noch gefaulenzt ;-).



A.shanti





K.imba und L.ia





Und sonst? Es ist schon wieder Montag…..

Heute Morgen bin ich überhaupt nicht in die Gänge gekommen. Ich habe wohl Zug gekriegt, auf jeden Fall kann ich meinen Hals kaum drehen und der ganze Nackenbereich tut höllisch weh.
Außerdem bin ich müde und überhaupt – es ist Montag, das Wetter ist trübe, es soll noch regnen und ich habe keine Lust…..







So, jetzt habe ich mich mal ausgemeckert, nützt ja alles nix.
Außerdem habe ich so viel Schönes, da gibt es wirklich keinen Grund zu meckern.

Doch, wer kennt das nicht? Man wacht auf und ist irgendwie schon blöd drauf, völlig ohne konkreten Grund…….ist halt manchmal so.
Umso wichtiger, dass ich da schnell wieder rauskomme und mich voller Energie in den Montag stürze :-).







Um mich mal schnell zu motivieren, sind hier ein paar Tipps für mehr Energie, die ich mal irgendwann im Netz gefunden habe:
(Spaßeshalber habe ich jeweils 2 Reaktionsmöglichkeiten dazu geschrieben, einmal aus der Sicht eines Pessimisten, einmal aus der eines Opimisten)

1.Erstelle eine Liste. Notiere darauf alles was Dir Spaß macht.

Der Pessimist würde sagen: Ja und? Was soll ich dann mit der Liste? Ich kann doch sowieso nix davon machen, weil ich arbeiten muss

Der Optimist sagt: Oh ja gute Idee, vielleicht kann ich heute Abend schon etwas davon umsetzen

2.Stelle Deine Ernährung um. Meide insbesondere Zucker und Fett.

Der Pessimist würde sagen: Dann schmeckt mir noch nicht mal mehr das Essen….

Der Optimist sagt: Das werde ich versuchen – man muss ja nicht komplett auf Null stellen, einfach etwas weniger von allem.

3.Bewege Dich täglich mindestens 30 Minuten.

Der Pessimist würde sagen: Och nee, keine Lust – nach Feierabend will ich auf die Couch

Der Optimist sagt: Gute Idee, ich laufe heute nach Feierabend noch eine Runde und anschließend koche ich was Leckeres

4.Mache einen Tagesplan mit Dingen, die Du erledigen willst.

Der Pessimist würde sagen: Ich habe soviel zu tun, dass ich eh nicht alles schaffe

Der Optimist sagt: Das mache ich, vielleicht kann ich so alles schneller und effektiver abarbeiten

5.Entspanne Dich regelmäßig. Zum Beispiel mit Yoga und Meditation.

Der Pessimist würde sagen: Das bringt sowieso nichts

Der Optimist sagt: Nicht so wirklich mein Ding – aber einen Versuch ist es wert

6.Finde Deine Lebensvision.

Der Pessimist würde sagen: Lebensvision? Nicht mehr arbeiten müssen…..was nützt mir das nun?

Der Optimist sagt: Das Leben genießen und auch die kleinen Glücksmomente bewusst erleben und in der Erinnerung behalten

7.Führe ein Tagebuch in dem Du Deine Erfolge notierst.

Der Pessimist würde sagen: Erfolge? Hab ich nicht….

Der Optimist sagt: Das werde ich machen. Als erstes kommt da heute hinein, dass ich es geschafft habe, dass es mir schon viel besser geht, nachdem ich das hier aufgeschrieben habe :-)

Ich habe mich dafür entschieden, der Optimist zu sein :-).

Wie man sieht, gibt es ganz oft 2 Betrachtsungsmöglichkeiten. Oft hat man es selbst in der Hand.
Natürlich ist es nicht immer so leicht, das ist schon klar....aber ich denke, man kann schon einiges für sich selbst bewirken, wenn man versucht, ein bisschen postitiver zu denken.



Die Stimmung ist schon besser ;-)





Bei Sascha gibt es eine kleine Aktion, die sich nennt “Damals als ich noch jung war”.
Er schreibt: „Wer von euch ist mutig genug, ein Foto aus der eigenen Kindheit auf seinem Blog zu veröffentlichen?“

Ach doch, das bin ich, ist ja schließlich lange her *lach*.



Klein Katinka – so richtig schön find ich das mit der Kamera nicht ;-)





Hier bin ich schon entspannter





Baden mochte ich wohl weniger ;-)





Hier bin ich schon etwas älter, ich glaube, es war mein 5. Geburtstag. Ich weiß noch, dass ich es immer soooo schön fand, wenn mich mein Patenonkel und ein Freund meiner Eltern auf diesem Stuhl haben „hoch leben lassen“. Das war immer das Highlight für mich (außer den Geschenken natürlich ;-)).





Einen schönen Montag wünsche ich Euch!



Heiter bis wolkig sonnig :-)





Bis bald! :-)

Katinka 10.08.2009, 09.24| (26/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Alltäglich | Tags: Wochenende, Unterwegs, Bilder, Natur, Aktion, Internet,

Danke, Intern.Katzentag, ABC Projekt – L, Riesen Zucchini, schönes Wochenende


Dankeschön für Eure Kommentare – es freut mich, dass Euch meine Glücksmomente gefallen haben :-).
Die meisten sehen es ja sehr ähnlich und ziehen ihr kleines und großes Glück aus vielen Momenten und Augenblicken.
Daran kann man sich auch erinnern, wenn es mal nicht so gut läuft….

Übrigens ist das geniale Wetter für mich momentan auch Glück – ich liebe und genieße es!







Morgen, also am 8.August, ist übrigens Internationaler Katzentag.
Den Weltkatzentag soll Katzenhalter/innen darauf aufmerksam machen, wie wichtig die Kastration des eigenen Stubentigers für die Gesundheit ist. Unkastrierte Hauskatzen sind mit die Hauptursache für die übermäßige Vermehrung von Streunerkatzen.
Die Vermehrung der Streuner kann zu Krankheiten innerhalb der Katzenpopulationen führen, die auch vor dem eignen Stubentiger nicht halt machen.
Um das Streunerproblem nachhaltig zu lösen, ohne dass die Tiere erschossen, vergiftet, erschlagen, ertränkt oder auf andere Art umgebracht werden, ist die Kastration der eigenen Katze unbedingt notwendig.







Leider führen oft auch gravierende Irrtümer (wie z.B. dass kastrierte Katzen die schlechteren Mäusejäger sind - genau das Gegenteil ist der Fall!) zum Unterlassen der Kastration. Krankheitsherde können durch große Anzahl an Katzen auf einem Fleck rasch zu Epidemien in den Katzenbeständen auswuchern, diese Krankheiten machen dann auch vor der geliebten, eigenen freilaufenden Hauskatze nicht halt.

Der Katzentag ist aber nicht nur für die eigene Katze gedacht, sondern auch für die unzähligen herrenlosen Fund- und Abgabetiere in den Tierheimen. Auch an diese Katzen sollte man ganz besonders denken. Vielleicht ist dies für den einen oder anderen Katzenliebhaber die Gelegenheit, unsere Schützlinge mit einer kleinen Aufmerksamkeit wie Spielzeug, Futter etc. eine Freude zu bereiten?







Habe nicht so viel Zeit heute, da ich versuchen möchte, etwas eher Feierabend zu machen. Wie ich ja geschrieben habe, haben wir lieben Besuch, der bis Sonntag bleibt. Leider haben wir beide keinen Urlaub bekommen, aber sie werden sich schon beschäftigen – zur Not können sie sich ja im Garten nützlich machen *lach* ;-))).

In dieser Woche ist der Buchstabe L beim ABC-Projekt von Kerki dran und somit bin ich bei diesem Projekt wieder auf dem Laufenden.



L wie langsam…..man muss beim Rad fahren höllisch aufpassen, damit man keine Schnecke überfährt…..





L  wie L.ia – klar, dass die Maus nicht fehlen darf, hier ist sie als Welpe – so winzig ;-)





L wie lesen – konnte ich diese Buch leider nicht mehr…*grummel*. Wenn ich daran denke, wie viele Bücher und Schuhe dieser kleine Hund als Welpe auf dem Gewissen hatte……





L wie Leuchten





L wie lachen :-)





L wie Liebe





L wie leicht wie eine Feder





Es gibt so viele L Bilder…..
Ok, ok, ich hör ja jetzt auf ;-).


Btw: Eine Kollegin hat mir gestern die hier mitgebracht:







Habt Ihr schon mal eine so große Zucchini gesehen? Also ich nicht. Das Teil hat für einige Lacher im Büro gesorgt, auf die Einzelheiten will ich aber jetzt nicht näher eingehen ;-).

Naja, auf jeden Fall musste das natürlich im Bild festgehalten werden und eigentlich hätten wir somit ein weiteres L (wie lang, nämlich stolze 35 cm).

Nun habe ich mir überlegt, diese Zucchini in den Essenplan für die nächsten Tage einzubauen.
Leider habe ich so gar keine Idee, was ich daraus zaubern könnte – wisst Ihr ein leckeres Rezept mit Zucchini????


Ein wunderschönes, sonniges Wochenende wünsche ich Euch mit vielen kleinen und großen Glücksmomenten!

Katinka 07.08.2009, 06.40| (31/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Alltäglich | Tags: ABC Projekt, Katzen, Bilder, Natur,

August, Projekt 52 - Glücksmomente


Hallo am Mittwoch :-)

So, inzwischen habe ich mich wieder beruhigt und bin die letzten 2 Tage auch ohne Stau in die Firma und nach Hause gekommen. Aber es ist schon heftig, was auf der A2 immer los ist – und meistens sind LKW`s beteiligt.

Fast vergessen…..meine Gedanken zum neuen Monat.
(Vor einiger Zeit beim surfen habe ich in einem Blog gesehen, dass am 1. des Monats zu den einzelnen Buchstaben des Monats etwas geschrieben wird. Einfach, was einem spontan einfällt. Leider habe ich mir nur die Idee gemerkt aber nicht den Link. Falls jemand weiß, woher die Idee kommt, bitte Bescheid sagen, dann verlinke ich den Blog noch.)

Also, wir haben AUGUST:

A bends lange draußen sitzen
U nruhe bekämpfen
G ute Laune haben
U nunterbrochen Sommer haben wollen :-)
S onnenstrahlen
T anzen





Das Thema beim Projekt 52 in dieser Woche ist
Glücksmomente

Schon oft habe ich darüber nachgedacht, was Glück für mich bedeutet und ob ich mich als glücklich bezeichnen würde.

Jeder definiert Glück anders, für den einen sind es die großen Dinge, die ihn glücklich machen, z.B. sich ein teures Auto leisten oder eine Weltreise machen.

Andere bezeichnen sich als glücklich, wenn sie auf das zurück blicken, was sie alles geschafft haben.

Und wieder andere ziehen ihr Glück aus vielen kleinen Erlebnissen und Momenten, oft ganz spontan aus dem Augenblick heraus.

Zu denen gehöre ich.

Kürzlich habe ich bei der Sonnenwanderin einen schönen Spruch gelesen:



Das Glück
Ist ein Mosaikbild,
das aus lauter unscheinbaren
kleinen Freuden zusammengesetzt ist.
( Daniel Spitzer 1835 - 1893)



Ich finde, das trifft es ganz genau. Wer immer auf das „große“ Glück wartet, übersieht und verpasst so viele kleine Glücksmomente, die vielleicht in der Summe viel wertvoller sind….







Ich habe einige Fotos meiner persönlichen kleinen oder auch großen Glücksmomente heraus gesucht….



Spaß haben…





Ich hielt einen Augenblick in meiner Hand,
leuchtend wie ein Stern, zart wie eine Blüte,
ein glänzendes Stück aus einer Stunde.
Doch ich ließ ihn achtlos fallen.
Wie schade!
Ich wusste nicht, welche Gelegenheit ich verschenkte.
(Hazel Lee)



Ein kleines Glück – der Blick auf unser Dorf, ich fühle mich wohl dort!







Meine kleine "tierische" Familie darf nicht fehlen:















Natürlich gehört auch noch ein ganz besonderer Mensch dazu – aber da zeig ich kein Foto – oder doch, dieses hier ;-)







Manchem Menschen möchte ich
ab und zu sagen
mach die Augen auf
es gibt sie noch
die kleinen Glücksmomente
du musst sie nur erkennen

nicht nur alles negativ sehen
und an Schmerzen denken
sag dir lieber - was soll's
geh auf die Suche
nach den kleinen Augenblicken
die helfen können
geht's doch manch anderem
schlechter als dir

eine kleine Schnecke
auf dem Gehweg - bangend
du könntest auf sie treten
setze sie ins Gras und
freu dich über kleinstes Leben

die letzte Rose vor dem Winter
Herbstfarben und Kinderlachen
Vogelgezwitscher, ein Sonnenstrahl
besser als jedes Medikament
garantiert ohne Nebenwirkungen

ein nettes Wort und guten Tag
öffne dein Herz hierfür
gib auch ein Lächeln weiter
vielfach bekommst du es zurück

hast du gelernt
sie zu erkennen
die kleinen Momente des Glücks
genieße sie aus vollem Herzen
du wirst sehen
es wird schöner
... dein Leben.
( Karin Ernst)







Glück ist, am Meer zu sein….







….und die Schönheit der Natur zu erkennen











Meine Familie ist Glück für mich...







Glück ist für mich auch, einen wunderschönen Sonnenuntergang zu sehen….







….und in unseren Garten zu gucken…







...ein leckeres Eis zu essen....







….oder einen faxen machenden B.alou zu beobachten :-)







Das alles ist für mich Glück und noch einiges mehr.

Und für Euch?

Sorry, das ist jetzt wieder sehr ausführlich geworden, vermutlich am Thema vorbei *lach*. Aber macht nix, mir hat es Spaß gemacht :-).

Von Morgen bis Sonntag bekommen wir Besuch aus Bayern, ich versuche mich aber dennoch vorm Wochenende noch einmal hier zu melden.
Bis dann :-).

Katinka 05.08.2009, 06.20| (31/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Alltäglich | Tags: Projekt 52, Bilder, Natur, Katzen, Hunde, Glueck, Sommer,

Wochenende, Stau, Unser Dorf, Freundschaftsstöckchen, ABC Projekt


Hallo am Montag!
Hoffentlich hattet Ihr ein schönes Wochenende?!

Meins war sehr schön, gut ausgefüllt mit Besuchen, Aktivitäten im Haus und Garten und ein wenig Relaxen (das aber eher zuwenig *lach*).

Das Wetter war bei uns eher durchwachsen. Der Samstag war noch recht schön – aber gestern Nachmittag hat es geregnet. Mal sehen, bis Mitte der Woche sollen wir wieder 30 Grad bekommen, ich bin gespannt – freuen würde es mich ja!

Mein Start in den Montag war denkbar schlecht. Ich hab schon überhaupt nicht gut geschlafen, weil wieder mal was auf der A2 passiert ist, diesmal genau in unserer Gegend. Vollsperrung – was dazu führte, dass sämtliche Lkw`s und Pkw`s von der Autobahn `runter mussten und durch unser Dorf gefahren sind. Sonst ist es ja gemütlich und friedlich hier – aber wenn die A2 dicht ist, na ja….Katastrophe. Dazu habe ich ständig Polizeisirenen gehört und die in meinen Traum mit eingebaut – ein totaler Chaostraum, so zwischen Schlaf und halb wach sein.

Naja und da die Vollsperrung heute Morgen noch bestand, musste ich einen Riesenumweg fahren, stand dennoch noch im Stau und kam eine Dreiviertelstunde zu spät im Büro an :-(. Ich hasse so einen Start in die Woche….

Aber es nützt nix, da muss ich jetzt durch, es gibt Schlimmeres sag ich immer…. Zur Aufmunterung für mich und für alle, die auch keine Lust auf diesen Montag haben, habe ich noch eine schöne Sonnenblume fotografiert:







Diese schönen Felder sehe ich täglich bei meinen Hunderunden





Helmut fragte, ob ich das Wolkenbild im letzten Eintrag im Urlaub gemacht habe. Nein, habe ich nicht. Es ist ein Foto von unserem Dörflein. Aber es stimmt schon – landschaftlich wohnen wir sehr schön, man könnte fast annehmen, man wäre im Urlaub ;-).







Das Freundschaftsstöckchen von Sammy ist nun auch bei mir angekommen ;-):

"Freundschaft"
1. hast du eine beste freundin/besten freund?
Ja, meine beste Freundin und ich haben uns bei der Arbeit (in einer vorigen Firma) kennen gelernt und sehen uns immer noch regelmäßig.
Einen guten Freund habe ich auch. Wir sehen uns nicht so oft aber ich weiß, dass ich mich jederzeit auf ihn verlassen kann und umgekehrt auch.

2. bist du schon einmal von einer freundschaft so richtig enttaeuscht worden?
Früher kam das hin und wieder vor aber das ist schon lange her.

3. welche vorausetzungen stehen bei dir an erster stelle bei einer freundschaft?
Ehrlichkeit und sich gegenseitig zuhören (ich hasse es, wenn Leute nur von sich erzählen und für ihr Gegenüber überhaupt kein Interesse haben – leider gibt es davon immer mehr, habe ich das Gefühl….)

4. wie steht es mit internet freundschaften?
Ja, da hab ich schon einige geschlossen :-)

5. kannst du dich einer freudin/ einem freund total oeffnen und ihr/ihm alles anvertrauen?
Nein. Alles nicht.

6. was erwartest du von einer freundschaft?
Dass man im Notfall füreinander da ist und dass man reden kann

7. ist dir das aussehen deiner freundin/freund wichtig?
Nein. Nur ungepflegt (also mangelnde Körperhygiene) sollten sie nicht sein

8. lernst du gerne neue menschen kennen?
Ja, auf jeden Fall

9. bist du selbst eher aufgeschlossen und kontaktfreudig oder ziemlich zurueckhaltend?
Ich bin ziemlich aufgeschlossen

10. schliesst du leicht freundschaften?
Wirkliche Freundschaften nicht, so etwas dauert und muss langsam aufgebaut werden. Bekanntschaften schließe ich schnell.

11. kannst du ein geheimnis das eine freundin/freund dir anvertraut hat, fuer dich behalten?
Ja.

12. hattest du schon mal einen richtigen streit mit deiner freundin/freund?
Eher Meinungsverschiedenheiten

13. kannst du schnell verzeihen oder bist du eher nachtragend?
Ich bin manchmal recht aufbrausend aber nicht nachtragend. Es sei denn, man hat mich wirklich verletzt.

14. warst du schon mal auf eine freundin neidisch oder gar eifersuechtig?
Als Kind ja – mal auf ein neues Spielzeug des anderen, das ich auch gern hätte oder so. Aber inzwischen gar nicht mehr.

15. hast du eine freundin/freund im ausland?
Ja :-)

16. legst du wert auf den sozialen status den deine freundin/freund hat?
Nein, das ist mir nicht wichtig.







So, und nun noch ein paar Nachhol-Fotos für das ABC-Projekt von Kerki.
Buchstabe K:
Dann bin ich bald wieder aktuell ;-)).



K wie klettern





K wie Kaktus





Ohne Worte ;-)





K wie Katerchen K.imba (hier liegt er grad in der Hundehütte – alles kreuz und quer bei uns *lach*)





K wie Küsschen :-)





Ich wünsche Euch einen schönen Wochenstart!

Katinka 03.08.2009, 10.17| (22/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: | Tags: ABC Projekt, Stoeckchen, Katzen, Hunde, Bilder, Natur, Wochenende, Aergerliches,