Kurz bemerkt


Meine Homepage:

 


Eigene Projekte:

Projekt „Schöne Momente im Herbst und Winter“ 2011/12:




Aktion „Wir locken den Frühling“:




minibar:
ich hoffe, dir geht es gut, liebe Katinka. Ma
...mehr

Buchstabenwiese:
Öhm, ich habe die Daten in meinem vorherigen
...mehr

:
Hallo, liebe Katinka,vermutlich guckst du gar
...mehr

hack:
Liebe Grüße Kerstinvom 08.03.2012, 06.25Hier
...mehr

:
die bilder sehen echt aus
...mehr

2019
<<< Juli >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Projekte, bei denen ich mitmache:

Wöchentlich:






Monatlich:













Alle 2 Wochen:





RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Hamburg

Frohes neues Jahr, Silvester, Hamburg


Hallo in 2011!!!! :-))

Ein glückliches, schönes und gesundes neues Jahr wünsche ich Euch!
Hoffentlich bringt das neue Jahr für uns alle ganz viel Schönes und Positives.

Habt vielen Dank für Eure tollen und lieben Kommentare zum Jahreswechsel, Ich habe mich sehr darüber gefreut.

Seid Ihr alle gut `reingerutscht? (Das ist auch so ein Ausdruck, den ich zwar verwende, aber gar nicht so genau weiß, warum und woher er kommt…denn ausrutschen soll ja niemand ;-)).







Unsere Zeit in Hamburg war sehr schön!

Die Bahn hat uns ohne Verspätung gut nach Hamburg gebracht. Wir sind mit dem Niedersachsenticket gefahren, das ist wirklich eine gute und günstige Alternative, wenn man mit mehreren Leuten unterwegs ist und ein bisschen mehr Zeit hat.

In Hamburg angekommen sind wir kurz in unser Hotel gefahren und haben uns dann zu Fuß auf den Weg ins Hamburg Dungeon bzw. das Miniaturwunderland gemacht.

Hier haben wir uns aufgeteilt, ein paar von uns sind ins Dungeon gegangen, einige ins Wunderland. Das war auch meine Wahl – Grusel und Horror sind nicht so mein Ding – und ich denke, ich habe richtig entschieden.

Einfach faszinierend was da aufgebaut wurde! Eine wirkliche Miniaturwelt, unglaublich detailgetreu dargestellt, mit ganz viel Liebe gestaltet.
Wir waren wirklich begeistert, haben über viele Dinge gestaunt und immer wieder etwas Neues entdeckt.
Ich kann einen Besuch empfehlen!

Ein paar Eindrücke aus dem Miniaturwunderland......allerdings muss ich dazu sagen, das die Fotos lange nicht das zeigen, was geboten wird. Man muss es einfach insgesamt auf sich wirken lassen.



Hier wird ein Konzert dargestellt





Regelmäßig wird es Nacht, dann gehen überall auf der Miniwelt die Lichter an :-)



Alltagsszene – Straßenverkehr. Sogar die Lichter an den Ampeln wechselten die Farben und die Autos hielten bei Rot, fuhren bei Grün, blinkten….









Das Eishotel in Norwegen im Miniformat, in das Original möchte ich auch noch einmal irgendwann ;-)





Die Leutchen von uns, die im Dungeon waren, fanden es auch nicht schlecht, hatten es sich aber besser vorgestellt.

Anschließend ging es zurück ins Hotel. Wir haben noch ein wenig ausgeruht und sind dann ins Restaurant Panthera gegangen, wo wir die Spezialität des Hauses – Rodizio – genommen haben.

Es war richtig klasse!
Die Kellner waren gut drauf und hatten wirklich Freude an ihrem Job, das hat sich auf uns natürlich übertragen. So haben wir neben dem hervorragenden Essen auch viel Spaß gehabt.

Gegen 22 Uhr 30 sind wir Richtung Landungsbrücken gelaufen. Dort war schon eine Menge los, Tausende von Menschen spazierten hin und her. Leider war es auch sehr matschig und extrem windig. Nachdem wir vergeblich nach einer Bude mit Glühwein oder einer anderen Möglichkeit, etwas zu trinken, gesucht haben, sind wir noch vor 24 Uhr von den Landungsbrücken weg, um irgendwo einkehren zu können.



Der Michel in der Silvesternacht





Fündig wurden wir schließlich in einem kleinen, italienischen Restaurant, in dem Deutsche und Italiener eine fröhliche Party feierten.
Dort haben wir den Rest des Abends verbracht, um Mitternacht auf der Straße getanzt, Prosecco getrunken und natürlich das neue Jahr begrüßt :-). Schön war`s!







Unsere Vierbeiner haben auch alles gut überstanden :-)





Heute war ein ganz ruhiger Tag. Wir haben ein bisschen aufgeräumt und sauber gemacht.
Außerdem habe ich die Weihnachtsdeko wieder auf den Dachboden verfrachtet. So schön ich das alles in der Weihnachtszeit finde – im neuen Jahr reicht es mir dann und es muss wieder weg ;-).

Morgen geht es wieder los und ganz schnell hat uns der Alltag wieder.

Ihr Lieben, damit beende ich meinen ersten Eintrag im Jahr 2011 (an die Zahl muss ich mich erst noch gewöhnen ;-)).

Spätestens morgen komme ich Euch wieder besuchen, um zu sehen, wie Ihr Silvester verbracht habt :-).

Macht es gut, liebe Grüße und startet gut in die neue Woche!

Katinka 02.01.2011, 17.00 | (37/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

15 Minuten Challenge, Hamburg, Fragestöckchen, Projekt 52-Vergangene Zeiten, I-Phone, Himmel

Für die Challenge von Renee habe ich dieses Mal eins unserer Abstellhäuschen (auch Schuppen genannt) im Garten ausgewählt.



Nach getaner Arbeit nicht anständig vom Dreck befreit….





Die Außenwand von ganz nah fotografiert (mir gefällt dieses Bild unheimlich gut, ich weiß gar nicht so genau, warum….)





Das Schloss hat auch schon bessere Zeiten erlebt ;-)





Unser Firmenausflug gestern nach Hamburg war sehr schön.
Wir haben erst den Betrieb besichtigt und sind anschließend mit einer Barkasse durch den Hafen geschippert. An Bord gab es ein leckeres Buffet.
Schon die Hinfahrt war sehr lustig, wir haben viel erzählt und zwischendurch ein paar Songs von den Ärzten und der neuen Deutschen Welle gesungen ;-).
Auch war es sehr nett, mal die Kollegen kennen zu lernen, mit denen man sonst nur am Telefon zu tun hat.
Wir hatten richtig Glück mit dem Wetter, meist Sonne, nur ein paar Wolken und kaum Regen. Es war interessant, mal einen ganz anderen Teil von Hamburg kennen zu lernen.

Ein paar Bilder habe ich gemacht:



Aussicht von sehr weit oben – dort gab es ein Gläschen Sekt für uns













Ich würde da nicht hoch- oder `runterklettern…





Mein Schiff ;-)





Auf dem Weg nach Hause habe ich noch einen super schönen Sonnenuntergang fotografiert





Das 3-Fragen-Stöckchen taucht mit immer neuen Fragen auf *lach* - logisch, wenn sich jeder wieder neue ausdenkt. Ich finde das nicht schlimm, denn so erfährt man doch immer wieder etwas Neues über den Blogschreiber.

Ich beantworte heute mal die Fragen von Jörg

Was macht Ihr gegen Liebeskummer?
Entweder totales Einigeln oder genau das Gegenteil: Ablenkung, viel mit Freunden darüber reden.

2. Was war oder ist das größte oder ungewöhnlichste das Ihr je getan habt um einen Menschen auf Euch aufmerksam zu machen, von dem Ihr mehr wolltet? (Was habt Ihr gemacht um Euch diesen Partner zu schnappen?)
Soooo ungewöhnlich war das nicht. Ich habe meinen Hundetrainer angesprochen, weil B.alou einen starken Jagdtrieb entwickelt hatte und ich seinen Rat wollte. Aber in Wahrheit ging es mir um etwas anderes ;-). Und es hat geklappt!

Mit 17 habe ich mal jemandem ein Glas Sekt über den Anzug gekippt, weil ich ihn kennen lernen wollte - hat auch geklappt ;-).

1. 3. Habt Ihr euch schon mal per Telefon oder SMS getrennt und warum nicht persönlich wenn Ihr den ersten Teil der Frage mit Ja beantworten könnt?!
Vor 20 Jahren oder noch länger habe ich mal eine Beziehung am Telefon beendet. Das lag daran, weil er es anders einfach nicht akzeptiert hätte und ich keine Lust auf ein großes Drama hatte. Er war wie eine Klette…. Heute würde ich das auf keinen Fall mehr machen. Ich finde, so viel Anstand muss man einfach haben, schließlich hat der Partner einem ja mal etwas bedeutet.



Beim Projekt 52 gilt diese Woche das Thema:

Vergangene Zeiten

Die Frage ist: Sind meine eigenen vergangenen Zeiten gemeint oder vergangene Zeit, die so lange zurück liegen, dass ich sie gar nicht erlebt habe?

Ich habe mich für beides entschieden:



Meine Eltern, meine Oma und ich beim Singen an Heilig Abend. Man beachte, dass das Kleid meiner Mutter und die Krawatte meines Vaters aus demselben Stoff sind – selbst genäht. Das sind wirklich vergangene Zeiten, denn meine Oma lebt leider nicht mehr, wir singen nicht mehr Heilig Abend und meine Eltern würden diese Sachen wohl auch nicht mehr anziehen ;-).





Klein-Katinka mit ihrer Oma am Strand





Alte Gerätschaften zum Brot backen, die heute wohl nicht mehr eingesetzt werden (fotografiert im Mühlenmuseum Gifhorn):











Ach, ich muss Euch unbedingt noch meine neueste Errungenschaft zeigen. Ich habe nämlich jetzt auch endlich ein I-Phone:



Mein I-Phone ;-)





Bisher hält sich das Wetter ja noch ganz gut. Für das Wochenende haben sie bei uns sogar wieder bis zu 25 Grad und Sonne angesagt. Mal sehen, ob das stimmt, ich würde mich freuen :-).
Falls es so ist, werden wir sicher wieder viel Zeit im Garten verbringen – diese letzten sommerlichen Tage muss man einfach noch ausnutzen, der Winter wird noch lang genug.



Viele Wege in den Himmel – wer fliegt mit – vielleicht nach Hawaii? Ein paar Plätze sind noch frei :-)





Vergesst nicht, am Sonntag zu wählen.

Ich wünsche Euch ein wunderschönes Wochenende!

Katinka 25.09.2009, 06.55 | (23/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Hamburg, Diner in the Dark, Tarzan, Maoam Verpackung


Hallo am Dienstag :-).

So schnell geht ein Wochenende um. Kaum sind wir am Freitag losgefahren, war es auch schon wieder Sonntagabend *wunder* ;-).

Schön war`s in Hamburg, richtig schön.
Viele Fotos habe ich nicht gemacht, mehr nur so „nebenbei“, daher ist die Ausbeute – sowohl die Menge als auch die Qualität - nicht so doll. Ich verteile die Bilder einfach mal in diesem Eintrag.











Wir sind ohne Stau am Freitag nach nur eineinhalb Stunden Fahrt in Hamburg angekommen, waren noch schnell im Hotel und sind anschließend ins Restaurant Panthera-Rodizio gegangen – ich erwähnte ja bereits, dass dies unser Lieblingsrestaurant in Hamburg ist.

Da wir zu früh dort waren, haben wir noch einen leckeren Cocktail an der Bar getrunken, die dem Restaurant angeschlossen ist. Anschließend haben wir sehr gut gegessen.
Weil ich gefragt wurde: Rodizio ist die Spezialität des Hauses – man beginnt mit einem Vorspeisenbuffet - frische Salate, Lachs, Käse…..
Anschließend gehen die Kellner mit Spießen herum, auf denen sich frisch gegrilltes Fleisch in allen Variationen befindet. Sie schneiden das Fleisch direkt vom Spieß auf den Teller. Dazu gibt es verschiedene Kartoffel- und Gemüsebeilagen. Man kann von allem soviel essen, wie man möchte.
Wer danach noch kann, kann sich vom Dessertbuffet bedienen.

Pappsatt sind wir nach einem kleinen Bummel durchs nächtliche Hamburg wieder im Hotel angekommen.









Am Samstag sind wir bummeln gegangen, haben uns einfach treiben lassen, ein bisschen eingekauft, eine Kleinigkeit gegessen, hier und da geschaut…..

Entgegen dem Wetterbericht und unserem (ziemlich miesen) Wetter Zuhause hatten wir in Hamburg richtig Glück. Zwar war es nicht sonderlich warm aber wir hatten kaum Regen sondern meistens einen angenehmen Sonne-Wolkenmix.







Ohne geht nicht ;-)





Abends stand unser „Diner in the Dark“ auf dem Programm.
Während Schatz anfangs sehr skeptisch war, war ich schon sehr gespannt darauf, was uns erwartete.
Gegen 19 Uhr trafen wir in der „Unsichtbar“ ein und wurden gleich von einer freundlichen jungen Frau begrüßt und in den weiteren Abend eingewiesen.
Der Empfangsraum war sehr einfach und rustikal eingerichtet – hier hätte man sich mehr Mühe geben können – schließlich kann man ja im eigentlichen Gastraum an Dekoration sparen, dort sieht ja eh keiner was ;-).

Wir konnten uns den Grundstock unseres Menues aus 6 verschiedenen Vorschlägen aussuchen. Sehr viel wurde allerdings im Vorfeld nicht verraten. So wusste ich von meinem Menue nur dieses:



... zum Löffeln
Asiatisches Schilf wiegt sich sanft im warmen Wasser.

... zum Appetit holen
Bittersüße Göre erhebt sich hoch in die Lüfte.

... zum satt werden
Federvieh sonnt sich nackt
unter Palmen und knackt Nüsse.

... zum süßen Schluss
Eiskalte Leidenschaft trifft auf süße Verführung.



Hört sich gut an, oder? :-)




Nachdem wir unser Menue bestellt hatten, ging eine Tür auf und unser Kellner (der blind war), führte uns in eine Art Vorraum, in dem es nur spärlich beleuchtet war. Kurz erklärte er uns noch einmal, was wir beachten sollen (nicht einfach aufstehen, sondern ihn rufen, nichts im Weg stehen lassen, unsere Gläser festhalten, wenn er etwas serviert und einiges mehr). Anschließend führt er uns mit einer Art Polonaise in den Gastraum.

Es war stockdunkel! Man sah wirklich die Hand vor Augen nicht.

Ohje das konnte ja was werden…..;-).
Wir wurden an unseren Tisch geführt, der Stuhl wurde von uns ertastet und nachdem wir saßen, erkundeten wir den Tisch. Besteck und ein Tischset waren eingedeckt.
So sah unser Tisch aus:







Von den anderen Gästen sahen wir nichts, wir konnten nur anhand verschiedener Stimmen erkennen, dass es recht voll sein musste. Im Hintergrund war leise Musik zu hören.

Kurz darauf kamen die Getränke, die wir rechts von uns hinstellen sollten, wenig später ging es auch schon mit der Suppe los.

Um es ein wenig abzukürzen: Wir verbrachten gut 2,5 Stunden in völliger Dunkelheit. Nach kurzer Zeit stellten sich meine Sinne auf Hören und natürlich auch Schmecken um.
Unser Kellner kam regelmäßig an den Tisch und fragte, ob alles in Ordnung sei. Er brachte die Speisen und Getränke ohne dass man sich irgendwie gestört fühlte oder angerempelt wurde, genauso räumte er auch alles ab - faszinierend!

Das Essen war hervorragend. Ich gebe zu, dass ich nicht alles „standardgemäß“ gegessen habe - die Suppe habe ich eher getrunken als gelöffelt und beim Salat habe ich ein ganz bisschen die Finger zur Hilfe genommen ;-).
Aber den Hauptgang konnte ich bereits komplett mit Besteck essen *stolzbin*. ;-)).

Wir haben zwischendurch viel erzählt, geraten, was wir auf dem Teller haben, den Geräuschen gelauscht, ein paar Faxen gemacht (auf einmal wedelte mir etwas durchs Haar, ich habe mich natürlich furchtbar erschrocken – bis ich festgestellt habe, dass es Schatzis Serviette war – oder ich habe minutenlang einfach nichts mehr gesagt und mich ganz klein gemacht, Hände vom Tisch etc. – bis Schatz ganz nervös wurde und dachte, ich bin nicht mehr da….) – jaja wie die kleinen Kinder ;-).

Aber es war auch ein wenig traurig – als wir uns vorstellten, wie es den Menschen ergeht, die nichts sehen können. Sie gehen in der Dunkelheit schlafen und stehen so auch wieder auf. Sie leben mit der Dunkelheit, wir es in den wenigen Stunden erlebt haben, sehen nichts von der Welt, keine Menschen, keine Tiere, keine Blumen, kein Essen – einfach nichts.







Nachdem wir mit dem Essen fertig waren, riefen wir unseren Kellner und er führte uns wieder aus dem Dunkeln heraus ins Licht.

Im Eingangsbereich standen nun auch die Menues genau beschrieben, sodass wir noch einmal nachlesen konnten, was wir denn eigentlich gegessen hatten.



Wieder unter den Sehenden….





Es war ein sehr gelungener Abend, ein wirklich einmaliges Erlebnis!







Am Sonntag sind wir noch ein wenig durch die Speicherstadt gelaufen und dann zur Neuen Flora gefahren, wo wir uns das Musical „Tarzan“ angeschaut haben. Es hat uns gut gefallen. Die Effekte waren toll und es war faszinierend, wie die Darsteller an Lianen durch den ganzen Raum "geflogen" sind. Auch die Musik war sehr schön.

Mein Lieblingsmusical wird Tarzan jedoch nicht, da gab es schon andere, die mich wesentlich mehr beeindruckt haben. Aber das ist – wie so vieles – natürlich Geschmackssache.







Das Schild hat mich irgendwie beunruhigt ;-)





Für alle, denen es nicht so gut geht: Ein Koffer voller Hoffnung!





Das erste Foto in meinem letzten Eintrag zum Projekt 52, Thema „Warnungen“, war ein Aktenvernichter. Die Herren der Schöpfung sollten darauf achten, dass Ihre Krawatte nicht in dieses Teil gerät, das könnte böse enden ;-). Leider komme ich grad nicht auf den Film, in dem so eine Szene vorkommt…..



Kurz bemerkt:
Wenn ich das nächste Mal einkaufen gehen, werde ich mal bewusst auf die Maoam Verpackungen achten. Mich interessiert, ob die bei uns auch so aussehen, wie in England, wo sie ja scheinbar mal wieder für eine kleine Aufruhr gesorgt haben ;-). Klick hier!







Und nun wünsche ich Euch einen schönen Dienstag!
Bei uns sollen es heute noch mal 28 Grad warm werden, NOCH kämpft der Sommer :-).







Bis bald!

Katinka 08.09.2009, 06.23 | (25/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Projekt 52-Warnungen, singende Katze, 15 Minuten Challenge, ABC Projekt-P, Hamburg


Beim Projekt 52 ist in dieser Woche das Thema: Warnungen.

2 Fotos sind aus dem Archiv, die restlichen frisch „geknipst“ – alle aus meinem Büroalltag, da ich leider in dieser Woche gar nicht woanders zum fotografieren gekommen bin.



Naa, wo könnte diese Warnung wohl drauf sein? Es gibt einen Film, in dem genau das passiert, wovor hier gewarnt wird…..





Die Verpackung lag irgendwo herum, irgend etwas umweltgefährdendes ist drin ;-)





So, nun habe ich mir das erste Mal die Hinweise auf der Tipp Ex Flasche angesehen





B.alou mit einem Riesenknochen. Er gibt warnende Blicke in Richtung L.ia ab, dass sie ihm ja nicht den Knochen klaut ;-)





Achtung, „Hippos“ könnten die Straße überqueren - Südafrika





Für alle, denen die Klavierspielende Katze gefallen hat, gibt es hier noch ihre singende Freundin. Auch sehr niedlich :-).
Fast könnten das meine beiden sein – morgens wenn sie Kohldampf haben *lach*. Allerdings sind sie nicht ganz so ausdauernd.
(Den Link hat mir Jürgen hier gelassen, Danke Dir! )



Für die Challenge vonRenee sollen möglichst Freitag oder Samstag die Fotos gepostet werden. Das letzte Mal war ich also viel zu spät dran. Da ich aber - wie schon erwähnt - in dieser Woche fast nicht fotografiert habe, zeige ich in dieses Mal noch einmal 3 Fotos aus meinem Büro. Ab nächster Woche werde ich dann versuchen, mich an Renee`s Ideen zu orientieren.
(Bei der Challenge geht es darum, dass man das fotografische Auge schult und ein Gefühl für Bildkomposition und -aufbau bekommt.
Die Regeln: Innerhalb von 15 Minuten an einer Location sollen mindestens 3 verschiedene Objekte in unterschiedlichen Perspektiven fotografiert werden).





Viele bunte Büroklammern





Mein Saftglas – jaja Vitamine müssen sein….





Mein Schreibtischschrank aus einer eigenwilligen Perspektive





Bevor jetzt Fragen kommen: Ja, ich arbeite auch ab und zu ;-). Schließlich gibt es ja Mittagspausen.



Ein P-Foto für das ABC-Projekt von Kerki ist mir noch eingefallen:



P wie …..;-)





Ok, ok, ich hör ja schon auf ;-).



Bald ist Wochenende und wir haben etwas richtig Schönes vor :-). Heute Abend fahren wir nach Hamburg, eine meiner deutschen Lieblingsstädte. Von Schatzis Mutter haben wir einen Gutschein für „Dinner in the Dark“ bekommen, den werden wir einlösen.
Darauf bin ich toootal gespannt. Essen in völliger Dunkelheit, man sieht wohl wirklich die Hand vor Augen nicht….Vorsichtshalber werde ich schwarze Sachen anziehen, dann sieht keiner, wenn ich gekleckert habe ;-).

Außerdem gehen wir in unser Lieblingsrestaurant in Hamburg. Dort wollen wir die Spezialität des Hauses – Rodizio – genießen, das ist immer sehr lecker. (Vermutlich wiege ich am Montag 5 kg mehr…).

Ja, und als krönenden Abschluss besuchen wir das Musical „Tarzan“, das habe ich Schatz zu seinem Geburtstag geschenkt.

Zwischendurch werden wir sicher bummeln gehen und ein bisschen durch Hamburg schlendern – je nach Wetter, das ja leider nicht sooo toll werden soll. Schaun wir mal!
Ich freu mich drauf :-)

Hoffentlich habt Ihr auch etwas Schönes vor – ich wünsche Euch auf jeden Fall ein tolles Wochenende!
Vermutlich wird es hier erst am Dienstag weiter gehen, mal sehen, wie ich es schaffe.







Bis dann :-).

Katinka 04.09.2009, 07.58 | (30/0) Kommentare (RSS) | TB | PL